Terra Preta Tipps

Anwendung im Hoch-/Gartenbeet/Gewächshaus
10 Liter Terra Preta sind ausreichend für etwa einen Quadratmeter.
Die Terra Preta gleichmäßig auf der gewählten Fläche des Gartenbeets verteilen
und ca. 5 -10 cm tief in die Erde einharken.
Jetzt das Beet wie gewohnt bepflanzen. Bei Starkzehrern (s. u.) kann man auch zusätzlich

eine gute Hand voll ins Pflanzloch geben.


Anwendung in Saatreihen
Sparsamere Anwendung: Terra Preta nur in den Saatreihen verwenden.
Die Saatreihen ca. 5 cm tiefer ziehen als sonst.
Die Extra-Tiefe mit Terra Preta ausgleichen.
Die Samen aussäen und die Reihen mit Terra Preta auffüllen.


Anwendung als Graben-System

Diese Methode ist geeignet, um Terra Preta noch nach der Pflanzung bei mehrjährigen Pflanzen (z. B. Obstbäume, Wein, Sträucher...) anzuwenden.

Grabe einen Graben um Deine Pflanze an der Kronentraufe (beim Obstbaum Außendurchmesser der Krone)

Fülle ihn mit Terra Preta • Bedecke den Graben mit Erde und Mulchmaterial

Für Büsche und Ranken (z.B. Wein oder Tee) kann man auch gerade Gräben zwischen den Reihen ziehen. Die Wurzeln wachsen zur Terra Preta hin.


Kann ich Terra Preta sofort anwenden?
Ja, unsere Terra Preta ist sofort gebrauchsfertig.
Gib sie direkt in Deine Beete und Blumentöpfe usw.

Die enthaltene Pflanzenkohle bleibt über Jahrhunderte im Boden und ist ein Speicher für Nährstoffe. Pflanzenwurzeln und Mikroorganismen lösen diese nach Bedarf heraus und nehmen sie auf.

Überdüngen ist nicht möglich.

Im Lauf der Jahre kannst du den „Speicher“ wieder auffüllen, z.B. mit einer Gabe Kompost. Oder neue Terra Preta dazu geben. So kannst du das System lange nutzen.


Wie oft muss ich Terra Preta anwenden?
Wenn Du die Anwendung jährlich im Beet wiederholst, verstärkt sich
der Effekt noch: Die Pflanzenkohle in Terra Preta ist ein
100% natürliches Produkt, wird aber nicht zersetzt. So wird
mit jeder Anwendung von Terra Preta der Anteil Pflanzenkohle im Boden aufgebaut.

Nach und nach erreichst Du einen fruchtbaren Schwarzerdeboden.

Bei den Pflanztöpfen ist eine mehrjährige Verwendung möglich, je nach Art der Pflanzen.


Für welche Pflanzen ist Terra Preta nicht geeignet?

Terra Preta ist sehr nährstoffreich und hat einen mittleren bis eher basischen pH-Wert. Deshalb nicht für säureliebende Pflanzen wie z. B Heidelbeeren, Kiwis, Rhododendron, Quitten usw. anwenden.

Auch für die meisten Schwachzehrer ist Terra Preta nur bedingt geeignet.

Eimer mit reiner Terra Preta: am besten geeignet für Starkzehrer wie z. B.

Tomaten, Paprika, Kartoffeln, Gurken, ....

Im Herbst Wurzelballen mit so wenig Material wie möglich entfernen.

Loch für die nächste Saison mit neuer Terra Preta auffüllen.

Unsere Erfahrung mit Tomaten zeigt, das die Terra Preta im Topf wiederholt für einen mehrjährigen Anbau verwendet werden kann.  3 Jahre haben wir schon geschafft. Die Versuche laufen weiter....



PS: Du kannst natürlich die Terra Preta in einen anderen Pflanztopf umfüllen.

Falls Du den Eimer nicht als Pflanzkübel brauchst, kannst Du ihn zum Wasser sammeln

oder für sonstige Zwecke wiederverwenden.

Starkzehrer

Tomaten

Gurken

Auberginen

Rotkohl

Weißkohl

Wirsing

Blumenkohl

Rosenkohl

Brokkoli

Kartoffeln

Lauch

Sellerie

Kürbis

Paprika

Zuckermais

Zucchini

Rhabarber

Topinambur

Yaconwurzel




Mittelzehrer

Endivien

Knoblauch

Möhren

Salat

Rote Beete

Fenchel

Spinat

Radieschen

Schwarzwurzeln

Kohlrabi

Liebstöckel

Melonen

Mangold

Pastinaken

Petersilie

Stangenbohnen

Zwiebeln

einige Kräuter (z. B. Basilikum,

Schnittlauch, Zitronenmelisse)

Schwachzehrer

Buschbohnen
Erbsen

die meisten Kräuter
Kresse

Feldsalat

Portulak

Erdbeeren



Interessante Links/Videos/Freunde

zu Terra Preta - Pflanzenkohle - Permakultur:


http://www.ithaka-journal.net/wurzelapplikation


https://char2cool.de/


https://waldgarten.wordpress.com/